Schülerfirma

Schülerfirmen sind eine besondere Form von schulischer Projektarbeit, in der Schüler und Schülerinnen unter dem rechtlichen Dach der Schule reale Produkte verkaufen oder ihre Dienstleistungen anbieten. Dabei geht es nicht nur darum, hohe Umsätze und Gewinne zu erzielen, sondern um den Erwerb solcher wichtigen Kompetenzen wie das eigenverantwortliche Handeln und das Begreifen wirtschaftlicher Zusammenhänge.

 

Die Schülerfirma der Bosse Schule ist ein Bistro, in dem in den Pausen unterschiedliche Lebensmittel (Schokocroissants, Käse-und Schokobrötchen, Laugenstangen, Durstlöscher wie Säfte und Kakao) angeboten werden.

Um mehr zu erfahren, haben die Bosse-Journalisten Vivian und Daniel den Leiter der Schülerfirma Herr Schmitz interviewt:

Daniel:

Wie sind Sie dazu gekommen, die Schülerfirma zu leiten? 

 

Herr Schmitz:

Auf meiner alten Schule habe ich soetwas Ähnliches auch schon gemacht.

Vivian:

Haben Sie vor, weitere Produkte in Ihrem Sortiment aufzunehmen?

 

Herr Schmitz:

Ja, ich würde auch gerne gesündere Produkte verkaufen wie z.B. Äpfel. Wir haben das ja mal eine Woche ausprobiert, aber das hängt von den Schülern ab. Wir möchten ja auch Gewinn machen. Die Äpfel waren nicht sehr gefragt, die mussten wir dann später verschenken.

DANIEL:

Haben Sie noch größere Projekte im Sinn?

Herr Schmitz:

Nein, es läuft zurzeit sehr gut, aber größer wollen wir es nicht machen.

Vivian:

Haben Sie vor, weitere Schüler in der Schülerfirma einzustellen?

 

Herr Schmitz

Nein, wir haben im Augenblick 14 Leute und das sind schon viel zu viele. Wir machen ein 3-Schichtensystem und die Schüler müssen nur alle 3 Wochen verkaufen.

Die Bosse-Journalisten bedanken sich bei Herrn Schmitz für das interessante Interview und wünschen der Schülerfirma weiterhin viel Erfolg!